von Ulf Jahnke

PRO FLUGHAFEN KIEL-Kampagne: "NEIN" zur Schließung

Mehrheit der Ratsversammlung bekennt sich zum Flughafen

(23. März 2018) Die PRO FLUGHAFEN KIEL-Kampagne bündelt Kräfte für den Erhalt des Verkehrslandeplatzes. "Wir bieten all den anderen Gruppen, Unternehmen und Einzelpersonen, die sich ebenfalls zum Flughafen bekennen, eine starke Kommunikationsplattforn", erklärte der Sprecher der Initiative, Alexander Eck. 

In Kiel wird ein Bürgerentscheid über die Zukunft des – zur PORT OF KIEL-Gruppe gehörigen - Flughafens durchgeführt. Am 6. Mai, dem Tag der Kommunalwahl, sind die Kieler Bürgerinnen und Bürger aufgefordert, über ihren Flughafen zu entscheiden. Die Abstimmungsfrage lautet: „Sind sie dafür, dass der Flughafen geschlossen wird?“

Die Mehrheit der Ratsversammlung sagt „NEIN“ zu einer Schließung und bekennt sich zum dauerhaften Weiterbetrieb des Flughafens mit seinen 15.000 Flugbewegungen pro Jahr. Gründe die für den  Flughafen sprechen sind u. a.:
- Der Erhalt bestehender Arbeitsplätze und die Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze im künftigen Airpark.
- Die gute wirtschaftliche Entwicklung. Der Flughafen wird schon bald ohne städtischen Zuschuss auskommen.
- Der Flughafen rettet Leben, indem Organtransport- und Ambulanzflüge sicher und schnell durchgeführt werden.
- Der Flughafen ist ein Standortfaktor in der Region. Er stärkt die Funktion Kiels als Landeshauptstadt.
Und: Gastmannschaften von Holstein Kiel werden zu Fussball-Bundesligaspielen künftig in Kiel landen.

Ihre Ansprechpartner während der Pressekonferenz:
- Alexander Eck, Sprecher der Pro Flughafen Kiel-Kampagne
- Prof. Dr. Felix Braun, UKSH Transplantationszentrum
- Oliver Pohl, Sprecher der Initiative "Wir bleiben Stadt"

Impressionen von der Pressekonferenz im Hangar der E.I.S. Aircraft: 

Zurück